Dave Swarbrick gestorben

15 Jun

Nach langjähriger Lungenkrankheit verstarb Dave Swarbrick am 3.Juni 2016  im Coventry Hospital.  Der einmal geäußerte persönliche Wunsch dieses Vollblutmusikers, auf der Bühne sterben zu wollen, wurde somit leider nicht wahr. Seiner Frau Jill Swarbrick hinterließ er in ausführlicher schriftlicher Form seine letzten Wünsche, wozu ein großes Konzert gehört, bei dem er endgültig verabschiedet werden soll. Die Organisation läuft bereits. Auch wollte Dave Swarbrick, der ein sehr privater Mensch war, keine große Beerdigungszeremonie veranstaltet wissen.

Swarbrick in Copredy 1992
Swarbrick in Copredy 1992

Er war mit Sicherheit der einflussreichste Geiger des Folkrock, seit er sich 1969 Fairport Convention angeschlossen hat. Ihm war es außerdem, zusammen mit Dave Pegg, in den 70er Jahren zu verdanken, daß die Band damals nicht endgültig ihren Abschied nahm, sondern trotz zahlreicher personeler Aderlässe beharrlich weitermachte. 1979 musste er wegen Hörschadens seine Karriere als Folkrockgeiger beenden, was zum vorübergehenden Ende von Fairport führte. 1985 übernahm dann Ric Sanders seine Rolle in der Band.

Natürlich gibt es unzählige Hördokumente zu Dave Swarbricks Beitrag für die Welt des Folk und Folkrock. Sehr zu empfehlen ist die 2003 bei FREE REED erschienene 4-CD-Box „Swarb – Forty Five Years of Folk’s Finest Fiddler„. Zu beziehen über diese Webseite. Die Box wird derzeit für günstige 16 £ angeboten. Siehe auch die Fotogalerie unten !

Auf der alten „Forever Young“ – Homepage fand sich folgende Zusammenfassung zu dieser Box:

– 136 Seiten starkes farbiges Buch mit Pete Frame-Stammbaum, detailliert aufgelisteten Karrierehöhepunkten, kompletter Diskografie, raren Fotos und ausführlichen Bemerkungen zu jedem Titel
– 48 Seiten starkes Fiddle-Case-Tune-Book für Leute, die Swarbrick nacheifern wollen (nur in den ersten 5000 Box-Sets enthalten)
– 13 bisher unveröffentlichte Aufnahmen mit Fairport Convention
– die Box ist in der Form eine Nachbildung von Swarbricks Geigenkasten,  inklusive einem Satz Geigensaiten
– die vier CDs sind mit „D“, „C“, „E“ und „S“ betitelt:  „S“ für Swarb; „D“ steht für Duo, „C“ für Collaborations, „E“ für Extras, und „S“ für Swarb. „DCES“ steht aber auch für David Cyril Eric Swarbrick, seinen vollständigen Namen
– die Box enthält seine allererste bekannte Aufnahme von 1961 mit Ewan MacColl.
– alle Namen, mit denen er gearbeitet hat, sind vertreten

FREE REED RECORDS

Dave Swarbrick war kurioserweise in den Jahren zuvor schon zweimal mit ausführlichen Nachrufen in der Zeitung für tot erklärt worden. Spitzbübisch wie er war, hat er die Zeitungsartikel gerne mal mit persönlicher Widmung bei Konzerten als Souvenir verkauft. Ich hatte mehrmals die Ehre, ihn live zu erleben. Was mir stets auffiel war seine Eigenart, sein Geigenspiel durch vokale Laute zu begleiten, ao als wolle er sie kommentieren.

Infos über Dave Swarbrick findet man unter dieser Homepage

[nggallery id=18]

Schreibe einen Kommentar