Sally Barker

20 Jul

Viele Jahre lang war Sally Barker Stammgast auf den Bühnen in Deutschland. Mit ihrer variantenreichen Stimme und ihrem markanten Gitarrenstil konnte sie begeistern. Oft waren ihre Konzerte ausverkauft, was mir selbst zweimal Enttäuschungen einbrachte, als ich vor dem „Laboratorium“ in Stuttgart stand und keinen Einlass mehr fand. Später hatte ich durch den befreundeten Soundengineer Paul Smith das große Glück, Sally und ihre Mitmusiker persönlich kennenzulernen. Unvergesslich für mich ist das Erlebnis, sie, Paul Smith und den genialen Gitarrist Keith Richard Buck nach einem der vielen gesehenen Konzerte bei mir zuhause zum Essen einzuladen, nach welchem es bis morgens um Fünf ein geselliges Beisammensein gab. Das lautstark von uns gesungene „Hey Jude“, begleitet von Keith Richard Buck auf meiner billigen Wandergitarre, bleibt wohl auf ewige Zeit der kulturelle Höhepunkt in einem Wohnblock in Stuttgart-Nord. Viele Jahre lang verschwand dann Sally Barker aufgrund privaten Unglücks in der Versenkung. Ermuntert durch ihren Nachwuchs tauchte sie dann 2014 in England bei „The Voice“ auf. Ihre Interpretation von „Don’t let me misunderstood“ fand Juror Tom Jones, ohne Kenntnis ihrer Person, so ergreifend, daß er in Tränen ausbrach ==> hier. Sie kam letztendlich durch bis ins Finale und wurde Zweite. Tom Jones nahm sie anschließend zeitweise ins Vorprogramm seiner Konzerte. Das alles rührte mich sehr, da ich Sally gut kannte. Mittlerweile hat sie eine EP namens „Love Rat“ herausgebracht, die sehr zu empfehlen ist. Zu bekommen über ihre Homepage. Aktuell ist Sally Mitglied der reformierten Fotheringay, deren Tournee am 23.September 2016 auch nach Deutschland führt, worauf ich an anderer Stelle ausführlich hinweise. Auf dieses Ereignis freue ich mich wahnsinnig, auch weil Gitarrengenie P.J. Wright mit dabei ist.

Im November 1996 gastierte Sally Barker, zusammen mit ihrer Schwester Dorothy Barker und Keith Richard Buck im „Kulturzentrum Dieselstraße“ in Esslingen, wo ich die nachfolgenden Fotos schiessen konnte.

[nggallery id=22]

Schreibe einen Kommentar